Mit „Sicherheit“ gewinnen

Geschrieben von Kirstin Mittendorf.

Arnumer Löschteufel meistern Fahrradparcours im Hemminger Stadtgebiet

Schnelligkeit – Das ist eine Eigenschaft, die bei der Feuerwehr grundsätzlich äußerst wichtig ist, nicht jedoch bei der Radtour der Arnumer Löschteufel. Löschteufelbetreuer Burkhard Räcker hatte mit dem gesamten Betreuerteam einen kreativen Ausflug organisiert, bei dem Geschicklichkeit, sicheres Fahrradfahren, Teamgeist und eine ganze Menge Spaß auf der rund 10 km langen Strecke gefragt waren.

Mit bestem Sonnenschein wurden die zehn Arnumer Löschteufel am letzten Herbstferienwochenende belohnt, als sie -eingeteilt in drei Teams- die Radtour in Begleitung von Eltern und Löschteufelbetreuern starteten. In einem Rundkurs ging es durch das Hemminger Stadtgebiet, der die Gruppen zunächst zum Rathausplatz nach Hemmingen führte. An der dortigen Fahrradrampe konnte jeder die „Bestzeit“ erreichen, der die Strecke von rund 10 Metern am langsamsten herunter fuhr. Dennoch galt der Teamgeist, denn alle Ergebnisse wurden immer für die gesamte Gruppe gewertet Die Aktion der Arnumer Löschteufel sorgte auch bei den Passanten für viel  Aufmerksamkeit und wurde löblich kommentiert.

Weiter ging die Fahrt der Kinder, die in einheitlichen und im Straßenverkehr gut sichtbaren roten Löschteufeljacken gekleidet waren, zur KGS Hemmingen. Hier musste ein großer Geschicklichkeitsparcours gemeistert werden, den Günter Mähmann vom Stahlradverein Laatzen zusammen mit seinem Team für die Kinder vorbereitet hatte. Nicht nur den Löschteufeln auch den mitfahrenden Eltern stand der Ehrgeiz ins Gesicht geschrieben, beim Slalomfahren oder Durchqueren einer schmalen Gasse keine Hindernisse umzustoßen, denn dieses führte zum Punktabzug für die ganze Gruppe. Nicht überraschend zeigten sich die Kinder hier deutlich geschickter als die Erwachsenen ;-)

Zurück in Arnum erwartete Achim Hünemörder vom Stahlradverein Laatzen die Gruppen auf dem Schulhof der  Wäldchenschule, um mit den Kindern das Reaktionsvermögen beim Bremsen zu testen. Zum Abschluß durften alle auf einem speziellen Radballrad fahren und einen für diese außergewöhnliche Sportart vorgesehenen Ball vom Rad aus schießen.

Dieser tolle und spannende  Fahrradausflug wurde bei sonnigstem Herbstwetter mit einem gemütlichen Grillen am Gerätehaus abgeschlossen. Auch das Team der Löschteufelbetreuer war begeistert von diesem Tag und dankt dem Stahlradverein Laatzen, dem an Station 1 unterstützenden Team der Jugendfeuerwehr Arnum sowie den teilnehmenden Eltern, die die Kinder sicher durch das Hemminger Stadtgebiet begleitet und an den Stationen geholfen haben.

Wir freuen aus auf die nächste Aktion mit euch !

 

 

Weitere Fotos von Kirstin Mittendorf          Weitere Fotos von Patrick Thielke

Einladung zum Wurst- und Grünkohlessen der Feuerwehr Arnum am 19. November

Geschrieben von Kirstin Mittendorf.

Der Herbst ist die Zeit der frisch geschlachteten Wurst und des schmackhaften Grünkohls. Die Freiwillige Feuerwehr Arnum bietet diesen Genuss allen Feuerwehrmitgliedern und Freunden der Feuerwehr Arnum an und lädt herzlich zum Schlemmen von Wurst und Grünkohl am Sonntag, den 19. November, ein. Ab 11.30 ist die Tafel im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Arnum, Arnumer Kirchstraße 1a, rustikal eingedeckt. Das Konzept wurde in diesem Jahr leicht überarbeitet. Es wird eine größere Auswahl an herzhafter Wurst und Leckereien sowie vor Ort frisch gekochtem Grünkohl nach Hausmacher Art angeboten.

Ausschließlich im Vorverkauf besteht ab sofort bis zum 11. November die Möglichkeit, im Schreibwarengeschäft Schreib Gut(h) sowie im Kiosk in der Wilkenburger Straße (neben Rossmann) die Karten für 10,- Euro pro Person (Kinder bis 12 Jahre frei) aus einem begrenzten Kontingent für die Veranstaltung zu erwerben.

„Mamma Mia“ …was für ein geniales Jubiläumskonzert!

Geschrieben von Kirstin Mittendorf.

„Mamma Mia“ …was für ein geniales Jubiläumskonzert!

Musikzug der Feuerwehr Arnum begeistert bei seinem 90jährigen Bestehen

 

Über zwei Jahre hatte es gedauert, bis die Musiker des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Arnum nach der Gründung vor 90 Jahren spielfähig waren und das erste Konzert am 26. Januar 1930 mit dem „Torgauer Marsch“ eröffneten. Neun Jahrzehnte später wurde dieses historische Stück erneut aus der „Notenschatulle“ herausgeholt und nach 6-monatiger Probezeit wurde mit diesem Lied ein stimmungs- und würdevoller Auftakt in ein hervorragendes Jubiläumskonzert geboten. „Der Musikzug ist alt und edel“, so umschrieb Musikzugführer Rolf Gramann die musikalische Sparte der Freiwilligen Feuerwehr Arnum und legte damit zu Beginn die Messlatte für die 23 Musiker hoch…jedoch „spielend“ erreichbar, wie sich Laufe des Nachmittags herausstellen sollte.

 

Weit vor Konzertbeginn waren die Besucher in die Aula der Arnumer Wäldchenschule geströmt, die bis auf den letzten Platz belegt war. Auch Bürgermeister Claus Schacht gehörte mit zu den Gratulanten. Perfekt zum sommerlichen Wetter hatte sich der Musikzug eine erfrischende Überraschung einfallen lassen und die Besucher vor Beginn des Konzertes mit einem kostenfreien Eis verwöhnt. Ortsbrandmeister Frank Boßdorf war überwältigt von dem gewaltigen Zuspruch und zeigte sich auch nach den ersten Liedern „Arsenal“ und „Mars de Medici“ einfach begeistert: „Der Musikzug ist echt spitze“.

Speziell arrangiert hatte Marcel Gramann das Stück „Auld Lang Syne“ -auch besser bekannt als „Nehmt Abschied, Brüder“- für ein Quintett mit fünf Mitgliedern der Familie Gramann, deren Vorfahren bereits bei der Gründung des Musikzuges 1927 mit dabei waren. Nach diesem klassischen Volkslied galt es aber noch lange nicht „Abschied“ zu nehmen. Dirigent Oliver Rülicke führte an diesem Nachmittag durch ein abwechslungsreiches Programm. Nach der „Herbstfestpolka“ wurde die Piratenflagge gehisst und Klänge aus „Fluch der Karibik“ erfüllten die Aula. Dem ebenfalls 90-jährigen bekannten Sänger Harry Belafonte widmeten die Musiker ein beeindruckendes Medley mit Stücken wie „Matilda“, „Island In The Sun“ oder Jamaica Farewell“, welches vom perfekten Wechsel von Swing, über Calypso in den Rumba-Rhythmus geprägt war. Das intensive Proben für dieses Konzert war auch bei dem Stück „Cup-Song“ zu erkennen. Fünf Musiker gaben mit einer „Plastikbecher-Choreografie“ den lautstarken Takt zur Country-Melodie „When I’m Gone“ für den Musikzug sowie auch Dörthe Stelljes vor, die mit einer musikalischen Gesangseinlage -begleitet von E-Gitarrist Frank Nacke- dieses rhythmusstarke Lied mit Gesang prägte.

 

Nach der Pause wurden die Musiker Karin Schwertner und Andreas Schiewe überrascht, die für 40 bzw. 20 Jahre aktive Tätigkeit im Musikzug mit der Ehrennadel des Bundesvereins der deutschen Musikverbände e.V. geehrt wurden. Hätte Musikzugführer Rolf Gramann und seine Stellvertreterin Maren Obst in ihren erfrischenden Anmoderationen der Lieder noch auf eine imaginäre Tanzfläche gebeten, wären sicherlich einige Besucher bei den Schlager-Medleys der Aufforderung gefolgt. Die Füße einiger Gäste waren kräftig am Wippen, als „Aber bitte mit Sahne“ und „Ein ehrenwertes Haus“ von Udo Jürgens erklangen und „Money, Money, Money“ oder „Fernando“ zurück in die goldene ABBA-Zeit führten. Gern hätte das Publikum nach der Zugabe „Böhmischer Traum“ noch mehr gehört, als die Musiker nach rund 2,5 erfolgreichen Stunden die Bühne verließen.

 

„Mamma Mia“, lieber Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Arnum, ihr habt allen Zuhörern ein geniales Jubiläumskonzert geboten. THANK YOU FOR THE MUSIC :-)

 

 

Klick zu den Fotos

Musikalische Töne zum 90. Geburtstag

Geschrieben von Kirstin Mittendorf.

Musikzug der Feuerwehr Arnum feiert am 26. August mit einem Jubiläumskonzert

„Die Feuerwehr Arnum beabsichtigt, in Kürze ein Musikkorps zu gründen. Da nun die Mittel klein sind und die Anschaffung der Instrumente und Besoldung des Musikmeisters groß sind, richte ich an die Gemeindemitglieder die Bitte, uns ein jeder nach seinem Können unterstützen zu wollen“. So klang vor 90 Jahren der Aufruf aus den Reihen der Arnumer Feuerwehr, um eine musikalische Abteilung gründen zu können.

Die Bitte um personelle und finanzielle Unterstützung wurde von den Arnumer Bürgern damals schnell erhört, so dass 11 Männer am 1. August 1927 ein Musikkorps in der Gastwirtschaft Gramann in Arnum gründeten. Mit geringen Notenkenntnissen aber viel Freude an der Musik starteten die ersten Mitglieder und erhielten schnell großen Beifall bei vielen Anlässen.

Mit genauso viel musikalischer Freude, jedoch deutlich besserem Equipment an Instrumenten musizieren 90 Jahre später 23 Musiker im Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Arnum und lassen sich wöchentlich vom dynamischen Dirigenten Oliver Rülicke qualifiziert ausbilden. Das Repertoire des heutigen Musikzuges ist vielfältig und wurde bereits bei den erfolgreichen und gut besuchten Platzkonzerten präsentiert, die im März den Auftakt in dieses Jubiläumsjahr bildeten.

Die Geburtstagsfeierlichkeiten setzen sich nun fort. Auf die bunte musikalische Vielfalt können sich die Zuhörer auch beim großen Jubiläumskonzert am 26. August 2017 freuen, zu dem alle musikalisch Interessierten, Freunde des Musikzugs und Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Arnum herzlich einladen sind. Das kostenfreie Konzert findet am 26. August um 16.00 Uhr in der Aula der Wäldchenschule in Arnum statt. Gute Plätze lassen sich bereits eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn sichern. Die Zuhörer dürfen sich auf ein buntes Programm freuen, welches auch mit Gesangseinlagen und einer besonderen „sommerlichen Überraschung“ bereichert wird.

Feiern Sie mit uns zusammen den 90. Geburtstag des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Arnum. Wir freuen uns auf Ihren Besuch beim großen Jubiläumskonzert. 

 

RUU16KonzertdesMusikzugesderFFWArnum

„blind date“ bei der Freiwilligen Feuerwehr Arnum

Geschrieben von Kirstin Mittendorf.

Fahrt ins Blaue führt zum Spargelessen an das Steinhuder Meer

Das Organisatorenteam hatte alles perfekt organisiert und es war bis zuletzt nicht durchgesickert, wohin die Fahrt ins Blaue der Freiwillige Feuerwehr Arnum führen sollte. Rund 25 Mitglieder der Einsatz- und Altersabteilung und des Musikzuges stiegen bei bestem Sommerwetter zu ihrem „blind date“ in den Bus und ließen sich sehr gut gelaunt auf die von Harald Volkmann und Dirk Horand organsierte Überraschungsfahrt ein, die erstmalig anstelle der sonst üblichen Weihnachtsfeier stattfand.

 

84 km ging es zunächst in westliche Richtung bis zum ersten Zwischenstopp in Höfen. In diesem idyllischen Ort hat der Spargelbauer Röhrkasten seinen Hauptsitz, hinter dessen Kulissen die Feuerwehrgruppe einen Blick werfen konnte und interessante Informationen zur Verarbeitung und Verpackung des Spargels erhielt. Allein beim Anblick dieses besonderen saisonalen Gemüses sollte es natürlich nicht bleiben, so dass es zur Mittagszeit „Spargel satt“ in einem benachbarten rustikalen Lokal gab.

 

Am Nachmittag ging die Fahrt weiter und das Organisatorenteam entführte die Reisegruppe ans Steinhuder Meer. Bei schönstem Sonnenschein wurde der Ausflug noch mit einem kleinen Spaziergang am Wasser und einer gemeinschaftlichen Einkehr in einem Biergarten abgerundet.

 

Die Teilnahme von Mitgliedern aller Abteilungen, die lustige und lockere Stimmung und auch das sehr gut organisierte Programm haben bei allen Feuerwehrmitglieder bereits bei Ankunft am Gerätehaus am Abend zu einem spontanen Feedback geführt: „Egal, wohin die nächste Fahrt ins Blaue geht – wir sind alle wieder mit dabei.“